Online-Eignungscheck „IPL“

Leiden Sie an trockenen, schmerzenden Augen?
Möglicherweise ist die IPL-Behandlungsmethode das Richtige für Sie!

IPL-Behandlung

Was ist die IPL-Lichttherapie?

Die IPL ist eine Lichtpuls-Therapie, die die entzündlichen Komponenten des trockenen Auges ursächlich bekämpft und die Meibomdrüsen am Lidrand nachhaltig anregt.

Sie ist die weltweit einzige Methode bei trockenen Augen durch Meibom-Drüsen-Dysfunktion, die das Thema ursächlich verbessert und nachhaltig und langfristig Wirkung zeigt.

Für wen ist die Lichttherapie geeignet?

Für alle, die an einem trockenen Auge durch eine Meibom-Drüsen-Dysfunktion (MDD) oder Entzündung der Meibomdrüsen (Meibomitis) leiden.

Für alle, deren Beschwerden wegen trockener Augen auf herkömmliche Tropf-Therapien nicht ansprechen und länger als 1 Monat anhalten.

Die IPL behandelt hauptsächlich die Lidrand-Drüsen (Meibomdrüsen). Vor einer IPL-Therapie sollte daher augenärztlich ausgeschlossen werden, dass keine einfache Benetzungsstörung der Augen oder etwa Allergien hinter den Beschwerden stecken.

Eine IPL-Lichttherapie kommt daher für alle in Frage, bei denen Benetzungstropfen und antiallergische Tropfen nicht weiterhelfen konnten und dauerhafte Beschwerden vorliegen.

Wie funktioniert die IPL-Lichttherapie?

Mithilfe einer Xenon-Lichtquelle wird die Lichtenergie direkt in die Hautschichten „gepumpt“. Die Lichtimpulse aktivieren die feinen Fasern des Parasympathikus im Augenlidrand, der die Meibomdrüsen versorgt. Auf diese Weise werden sie stimuliert. Die IPL führt unmittelbar zu einer Erwärmung und Förderung der Durchblutung der Haut. Angenehmer Nebeneffekt: sie glättet auch zarte Augenfältchen im behandelten Bereich. Das IPL-Licht erzeugt direkt an den Drüsen in der Haut Tiefenwärme. Diese führt dazu, dass sich die abnormen Blutgefäße zurück bilden, die die Entzündung der Meibomdrüsen und damit die Augenlid-Entzündung verursachen.

Die erzielten Wirkungen setzen sehr rasch nach jeder Behandlung ein. Die IPL löst bei den Meibomdrüsen eine Rückkehr zur normalen Funktion aus. Spürbar ist dies typischerweise an Phasen mit Verschwommensehen an den ersten Tagen, da die erwünschte Bildung und Freisetzung des Meibomdrüsen-Sekrets verbessert wird.

Der Behandlungseffekt addiert sich im Verlauf der Sitzungen und hält mit jeder Behandlung länger an.

Was kostet die IPL-Lichttherapie?

Die Kosten betragen 250 € pro Behandlungssitzung. In der Regel werden mindestens 4 Behandlungen (einmal monatlich) benötigt. Zuvor führen wir einen einmaligen Eignungscheck für 90 € durch.

Die IPL hat eine sehr erfolgreiche Langzeit-Wirkung und kann die ständige Anwendung von Tropfen und Salben deutlich verringern und sogar unnötig machen. Damit erspart sie langfristig Ausgaben für viele Tropfen und Pflegemittel.

Die IPL gilt als erfolgreichste Therapie des trockenen Auges und der Blepharitis.

Dr. Fabia Müller-Groh, seit Jahren Kompetenz-Zentrum für IPL

Wie wird die IPL-Lichttherapie durchgeführt?

Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten und erfolgt auf einer bequemen Liege. Die IPL-Therapie besteht aus 4 Sitzungen im Abstand von je 3-4 Wochen in einem Zeitraum von 4 Monaten.

Vor jeder Behandlung müssen Haut und Augen gründlich gereinigt und abgeschminkt sein. Dann werden die Lichtimpulse an die Haut abgegeben. Durch die Verwendung eines kühlenden Kontaktgels ist die Anwendung angenehm und schmerzfrei.

Nach der Behandlung ist die Haut auf etwa 40°C erwärmt. Dadurch verflüssigt sich der Inhalt der Lidranddrüsen und wird manuell – durch die sogenannte Meibom-Expression – schonend heraus massiert. Die verstopften Öffnungen werden frei und der Tränenfilm kann wieder normal produziert werden. Anschließend erfolgt eine 10-minütige Kühlung mit einer Gel-Maske.

Zum Abschluss werden Tagespflege- oder Sonnencreme aufgetragen. Ihr Behandler bespricht mit Ihnen Ihre individuelle Augentropfen-Therapie, die Sie in den kommenden 4 Monaten regelmäßig anwenden sollten. Auch unterstützende Maßnahmen wie eine konsequente Lidrandpflege sowie Optimierung der Ernährung sind wichtige Bestandteile des Erfolgs der Therapie.

Da die Lidranddrüsen über Monate und Jahre hinweg „eingefallen“ sind, ist es wichtig, die IPL-Lichttherapie insgesamt 4 mal alle 3-4 Wochen zu wiederholen, um die Lidranddrüsen wieder „nachhaltig zum Leben“ zu erwecken. In hartnäckigen Fällen können auch weitere Sitzungen sowie Auffrischungen etwa einmal pro Jahr sinnvoll sein.

Frau Löffel Augenpraxis Weyhe
Frau Löffel, DryEye Beraterin

Unglaublich – seit der IPL kein lästiges Tropfen mehr.

Beate G., 72

Seit Jahren IPL Erfahrung

Die IPL gegen trockene Augen und juckende Lidränder

  •  lässt häufiges Tropfen entfallen
  • behandelt die Ursache
  • hat sichere Langzeit-Wirkung
  • regt den Stoffwechsel an
  • normalisiert den Tränenfilm
  • glättet nebenbei kleine Augenfältchen

Frau Dr. Müller-Groh erkennt, ob Sie für eine IPL geeignet sind.

Patienten-Erfahrung

„Seit meiner Kindheit kenne ich empfindliche Augen und entzündete Lidränder. Aber was ich von März bis November 2019 erlebte, war nichts im Vergleich dazu!
Meine Lidränder entzündeten sich in einer sehr schmerzhaften Weise und die Augen schwollen so an, das ich sie teilweise Morgens nicht mehr öffnen konnte.

Ich war im Laufe des Jahres bei 5 verschiedenen Augenärzten, habe sämtliche Antibiotika und Cortisonpräparate verschrieben bekommen. Doch nichts half mir.
Auch in einer speziellen Augenklink bekam ich sehr teure und äußerst schmerzhafte Augentropfen, die nicht halfen. In meiner Not nahm ich diese Tropfen 6 Wochen lang, da der Erfolg nach Aussage der Ärzte so lange auf sich warten lassen würde. Aber es tat sich nichts.

Aufgrund der Entzündungen haben sich Verkapselungen in den oberen und unteren Augenlidfalten gebildet. Diese mussten durch 2 Operationen entfernt werden.

Im November 2019 hatte ich dann meine erste Behandlung mit der IPL (intense pulsed light). Seit dem geht es bergauf!!!
Diese Behandlung empfinde ich wie meine Rettung.

Ich habe nach wie vor immer noch trockene Augen mit empfindlichen Lidrändern. Aber ich würde sagen dass eine Verbesserung von 80 bis 90 Prozent eingetreten ist. Zur Zeit des Pollenfluges 2020 wurde es wieder etwas schlimmer, aber nichts im Vergleich zu 2019.
Ich habe mich inzwischen an die Behandlung (die doch etwas schmerzhaft ist) gewöhnt, und nehme sie und den kommenden Tag in Kauf. Denn ich weiß, dass es jedes Mal ein Schritt in die gesundere/befreitere Richtung ist.

Ich bin der Praxis Weyhe sehr dankbar. Vor allem Frau Löffel, die mit ihrer professionellen und liebevollen Art eine perfekte Begleitung ist.

Ich kann diese Behandlung jedem der Probleme dieser Art hat nur empfehlen.“ – Rückmeldung einer Patientin, Juli 2020