Gleitsichtbrille adé

Alles wie beim Alten?

Sie möchten bei der Gleitsichtbrille bleiben?

Augenpraxis-Weyhe-Gleitsichtbrille-ade-Infografik

Dann müssen Sie…

Augenpraxis-weyhe-infografik-auge

… beim Umherschauen den Kopf immer mitdrehen. Dabei wird verhindert, durch die unscharfen Randbereiche zu schauen.

Augenpraxis-weyhe-infografik-uhr

… von Beginn an die Gleitsichtbrille rund um die Uhr tragen. Damit Ihre Augen sich an das neue Sehen gewöhnen.

Augenpraxis-weyhe-infografik-buch

… beim Lesen nicht den Kopf, sondern nur den Blick senken. Dabei sieht man durch den Nahbereich der Brille.

Augenpraxis-weyhe-infografik-treppe-runter

… beim Treppen hinabsteigen den Kopf immer mitsenken.

Brille weg ab 40+ und ab 60+

Immer mehr Menschen lassen sich behandeln, um unabhängig von Ihrer Gleitsichtbrille zu werden. Die sogenannte Alterssichtigkeit trifft ab 45+ jeden.

Alle modernen Verfahren sie zu beheben sind heutzutage sehr sicher.

Premium-Linsen ersetzen Brille.

Was tun? Sich mit den Einschränkungen der Gleitsichtbrille abfinden? Das wollen viele nicht.

Die Lösung bieten sowohl die Implantation einer Kontaktlinse mit Lese-Funktion als auch der schonende Austausch der Augenlinse gegen eine Premium-Linse.


Es gibt zwei Optionen:

Ab 40+: Die natürliche Linse bleibt unangetastet im Auge und wird ergänzt durch eine spezialisierte Kontaktlinse. Diese wird zusätzlich ins Auge gegeben und schonend vor der eigenen Linse positioniert. Sie bietet gute Sicht in die Ferne, am Bildschirm und Tacho sowie beim Lesen in der Nähe.

Ab 60+: Die eigene Linse wird im Tausch durch eine spezielle multifokale oder EDOF-Premium-Linse ersetzt. Dann sind ebenfalls eine optimale Sicht in der Ferne, der mittleren Distanz und in der Nähe möglich.

Mit beiden Optionen lassen sich nicht nur Kurz- und Weitsichtigkeit sondern auch die Hornhaut-Verkrümmung und natürlich die Alterssichtigkeit korrigieren.

Beide Optionen bringen Ihnen viel Lebensqualität, Unabhängigkeit und Freiheit zurück.

Moderne Verfahren können in fast allen Fällen Gleitsichtbrillen überflüssig machen.

Dr. Fabia Müller-Groh, refraktive Augenchirurgin

Wer sich für eine implantierbare Kontaktlinse mit Lese-Funktion oder für eine multifokale Premium-Linse entscheidet, braucht keine Gleitsichtbrille.

Beim sogenannten refraktiven Linsenaustausch wird in einem ambulanten Verfahren die eigene Linse schonend abgesaugt und durch eine spezielle Mehrstärken-Linse ersetzt.

Verwandt werden dann sogenannte multifokale, trifokale oder EDOF-Linsen (Extended Depth Of Focus). Damit löst man gleich alle Seh-Probleme des Auges in einem Schritt: Altersweit-, Kurzsichtigkeit und Hornhaut-Verkrümmung.


Augenpraxis-weyhe-gleitsichtbrille-ade-implantierbare -kontaktlinsen

Fast 99% der Behandelten benötigen danach keine Brille mehr – weder Gleitsicht- noch Lese- noch Fernbrille.

Was übernehmen die Kassen?

  • Die gesetzlichen Kassen zahlen Brillen und Kontaktlinsen ab einer Fehlsichtigkeit von 6 Dioptrien bzw. 4 Dioptrien Hornhaut-Verkrümmung.

Was kostet es die Gleitsichtbrille los zu werden?

  • Die Kosten liegen etwa zwischen 4000 Euro und 6000 Euro Zuzahlung für beide Augen.

Alle Verfahren haben eine hohe Sicherheit und sind schmerzfrei. Wir helfen Ihnen, das für Sie sicherste und effektivste Verfahren auszuwählen.

Mein Team und ich freuen sich auf Sie und beraten Sie gern zum Thema Brillenfreiheit: Wir geben Ihnen viel Lebensqualität zurück.

Patienten-Feedback

Lesen Sie jetzt, wie die Premium-Linsen das Leben von Roswitha O. verändert haben:

Als Neubürgerin in Kirchweyhe suchte ich einen Augenarzt. Ich folgte einer persönlichen Empfehlung und wurde nicht enttäuscht: kompetente Ärztin mit aufmerksamem und freundlichem Schwestern-Team. Alles klappte wie am Schnürchen, sachliche und gut verständliche Beratung. Zwei Augen-Operationen folgten. Seitdem sehe ich ganz ohne Brille, was zuvor mit Brille kaum noch möglich war. Für diese neue Lebensqualität bin ich Dr. Müller-Groh und Ihrem Schwestern-Team sehr dankbar.

OHNE Brille geschrieben am 30.5.2018

Roswitha O., 67 Jahre

Augenpraxis-weyhe-patientenfeedback